Seite auswählen
Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/8/6/4/kopfmacht.de/httpd.www/wp-content/plugins/side-matter/side-matter.php on line 464

Jaja, wir haben alle viel zu tun.

Wir fangen meistens viel zu spät an, um ein gutes Ergebnis zu erreichen. Wir trödeln, sortieren Post und liken jedes vierte Video auf Facebook. Der innere Aufschieber blüht auf, wenn wir etwas wichtiges vorhaben und hindert uns massiv: «Jetzt gibt es wichtigeres zu tun, ich räume später auf» bzw. „Jetzt räume ich auf, die zwei wichtigsten Sachen mache ich direkt im Anschluss — versprochen».

Wie soll man da nur konzentriert arbeiten?

Zerlegen wir die Ursache. Eine Ablenkung besteht aus drei Ebenen:

  • der Reiz (erste Signale einer Ablenkung)
  • die Ablenkung selbst (die Tätigkeit)
  • die Nachwirkung (das Zurückfinden zur vorherigen Tätigkeit)

Ich nenne meine Vorgehensweise «Rauschreduktion». Dabei wird vor allem die Reiz-Ebene eingedämmt. Sind Reize erst mal geschwächt, werden die Folgen ebenso geringer ausfallen.

Denn durch die gesamte Bank von Produktivitäts-Techniken — Pomodoro, GTD, Seinfelds Kettenregel — geht es darum, sich auf eine Aufgabe zu konzentrieren und diese innerhalb eines Zeitrahmens zu schaffen. Und dafür wird der Fokus benötigt, a.k.a. ungeteilte Aufmerksamkeit.

Schauen wir uns ein paar Beispiele dafür an, wie es funktioniert.

Ohropax: Ruhe im Karton

Ruhe

Der Reiz ist hierbei natürlich laute Umgebung: kleine Kinder, große Erwachsene, Maschinen, die Straße — die Liste ist lang und variabel.

Ohropax ist–das–Zeug. Nichts blendet die Umgebung schneller aus, als diese tropfenförmige Schaumstoffstöpsel. Rein → Ruhe.

Hilft besonders gut gegen mit falschem Fuß aufgestandene Babys :)

Telefonate nicht beantworten: Ruhe im Arbeitsbereich

Handy

Meine Erfahrung aus den letzten 15 Jahren mit Telefonaten 1:

  1. Ein Anruf ist nie so dringend, wie er’s gerne wäre. Ich habe noch keinen lebensentscheidenden Anruf verpasst und 90% aller Anrufe hätten viel länger warten können. Die Regel ist: verpasste Anrufe werden zu verpassten Chancen, wenn sie nicht zeitig beantwortet werden. Zeitig heißt jedoch nicht sofort.
  2. Nur in seltensten Fällen ist ein Telefonat unterm Strich produktiver. Die Rechnung «mal eben schnell anrufen» geht seltener auf, als die «mal eben schnell anschreiben». In beiden Fällen kann die Problemlösung Tage oder Wochen andauern. Nur Verkaufsgespräche sind in Echtzeit sinnvoller, weil dabei viele psychologische Kniffe besser funktionieren, als in schriftlicher Form.

Die 1. Regel beim Arbeiten ist bei mir daher: nicht ans Telefon gehen.

Es klingelt? Voicemail kann übernehmen oder du stellst das Ding auf lautlos (auf iPhones gibt es die «Nicht Stören»-Einstellung — klasse Erfindung©). Das Gerät auf lautlos stellen und es möglichst weit von der Arbeitsfläche fern halten macht es schneller zu einer Angewohnheit, weniger darauf zu achten. 

Du kennst sicher das umgekehrte Verhalten aus vielen Besprechungen. Jemand /meist die wichtigste Person im Raum/ greift permanent zum Telefon, regelt und klärt, ruft Leute dazu in die Besprechung… und verschwendet damit letztendlich die Zeit und Konzentration der Teilnehmer. Es ist nicht ratsam, sich dieses Verhalten anzueignen nur weil du die wichtigste Person im Raum bist.

Ein Telefonat ist nicht nur die Sprechzeit. Die Erholung von einer Ablenkung kostet uns ca. 23 min. Es kostet mich also fast 5 mal so lange, die Arbeit wieder aufzunehmen, als der scheiß Anruf selbst.

Benachrichtigungen stummschalten: Ruhe auf dem Bildschirm

WhatsSkype

Seit der Einführung von Push-Benachrichtigungen muss irgendwie alles per Push auch benachrichtigen. Der Platz auf dem Bildschirm ist eine kostbare Ressource, denn jeder achtet auf die animierten Plaketten. Auf dem Desktop-Rechner gibt es allerdings so gut wie keine Entschuldigung für die Benachrichtigung, außer man will abgelenkt sein.

Die Benachrichtigungen lassen sich pro Anwendung verändern. Meine Empfehlung — alles abschalten.

Skype und andere Messenger haben ähnliche Einstellungen. In Skype und Whatsapp lässt sich z.B. einstellen, ob und wie aufdringlich eine Benachrichtigung stattfindet. Auch hier ist meine Empfehlung die totale Ruhe. Auch auf dem Smartphone. Sobald Benachrichtigungen systemweit abgeschaltet sind, wirst du zu faul sein, sie wieder einzuschalten. Bäm! Das wiederkehrende Problem ist beseitigt.

Zen für den Geist:

  • ich brauche nicht benachrichtigt werden, dass eine neue E-Mail eingetroffen ist, denn ich werde alle neuen Nachrichten sehen, sobald ich mein Postfach öffne
  • ich brauche nicht benachrichtigt werden, dass eine neue Mitteilung im Chat aufgetaucht ist, denn ich werde alle Nachrichten sehen, sobald ich in die Chat-Anwendung wechsle
  • ich brauche nicht von meinen Anwendungen und Sites benachrichtigt werden, denn ich werde mir diese Sites und Anwendungen anschauen, sobald die Zeit dafür da ist

Nach ein paar Tagen Entzugserscheinungen wird ein neues, ablenkungfreieres Leben anfangen. 

Diese drei Techniken sind «weiche» Mittel: sie reduzieren die Reize nachhaltig und erleichtern die Konzentration. Kommen wir zum Schwergeschütz der Maßnahmen, welche die Reize komplett beseitigen:

Newsfeed deaktivieren: Seelenfrieden

Das ist schon kein Hack mehr, sondern regelrechte Medizin. Ich beschreibe kurz die Symptome der «Facebooknieseritis»:

Während der Arbeit musst du wegen einer Frage / eines Tipps / einer Meinung jemanden anschreiben. Vor allem: der schnellste Weg ist scheinbar über Facebook. (Dieser Punkt deutet schon auf eine Erkrankung hin).
Fb 1

Du öffnest Facebook und siehst sofort das perfekte Video für deinen nächsten Like
Fb 2

Danach merkst du, dass du Einiges verpasst hast seit deinem letzten Login
Fb 3

Du verteilst weitere Likes und witzige Kommentare und bleibst im Fotoalbum einer sehr fernen Verwandten hängen, die du — genau wie ihre mittlerweile erwachsenen Kinder — so überhaupt nicht kennst
Fb 4

Du stellst dir die Frage, warum du seit 20 Minuten bei Facebook rumhängst und gehst wieder unverrichteter Dinge raus.
Fb 5

Die Ursache der Facebooknieseritis ist der Newsfeed. Mit socialfixer oder FB-Purity lässt sich dieses Zeit-Wurmloch schließen. Nur so hast du überhaupt eine Chance, tatsächlich mal eben schnell deine Message zu verschicken.

Ich weiß, du zitterst und traust dich gar nicht, den Feed abzustellen.

«Aber was ist, wenn ich wichtige Neuigkeiten meiner Freunde verpasse?!»

Du kannst immer noch die Seiten deiner Freunde aufrufen, sollten dich die Neuigkeiten so brennend interessieren. 2

Übrigens: die gleiche Technik — das Abschalten des Feeds — ist anwendbar für andere ProkrastinierungsNachrichtenportale wie yahoo.de/spiegel.de/zeit.de. Die Faustregel ist: wenn etwas wichtiges in der Welt passiert, wirst du es definitiv mitbekommen.

Du wirst schon keine Zombie-Apokalypse verpassen.

Offline: Die Ruhe

Offline

Es gibt einige Apps, die den Zugang zu Facebook, YouTube, etc. für eine bestimmte Zeit blockieren (Leechblock, TinyFilter, Nanny, Selfcontrol). Mein Problem ist: auf meine hypothetische Blacklist müsste viel mehr als nur Facebook und YouTube drauf und dafür bin ich zu faul.

Viel einfacher ist die tatsächliche Offline-Zeit. Arsch vom Stuhl reissen, sich in die stabile Seitenlage einen Park verlagern und für mindestens eine Aufgabe außerhalb der Funkreichweite bleiben.

Steven Pressfield hatte sich jahrelang stolz als Autor bezeichnet… nur hat er keine Bücher geschrieben. Bis er sich in einem Schuppen mit Schreibmaschine eingesperrt hat.3. Auch wenn sein Problem weniger mit Onlinestörungen zu tun hatte, ist das Ergebnis gleich. Einschränkung der Ablenkungsmöglichkeiten hilft. Wenn du zu viel Zeit online vertrödelst, gehe offline. Wenn’s Zeitungen sind — renne weg vom Zeitungskorb.

Warum nicht stattdessen WLAN am Rechner oder den Router abschalten? Weil es zu leicht zu umgehen ist. Der innere Aufschieber wird diese Herausforderung schnell und gerne übernehmen.

Dafür brauchst du dich nicht um weitere Maßnahmen kümmern — offline ist offline. 

Zum Mitnehmen bitte

Doener

Schrittweise offline gehen ist meistens genug für einen mächtigen Produktivitätsschub, wenn du hauptsächlich am Rechner arbeitest. Ganz unabhängig davon, wie deine persönliche Arbeitsweise ist. Die Probleme hören zwar nicht komplett auf, aber zumindest kannst du damit vielerlei Ablenkungen einschränken.

Der innere Aufschieber wird jede Gelegenheit nutzen, um dich von langen und schwierigen Projekten fern zu halten. Biete Widerstand, indem du dein Telefon ignorierst, die Benachrichtigungen abschaltest, Messenger und Mail-Anwendungen schließt oder gar offline gehst.

Stattdessen zu festen Zeiten an bestimmten Projekten zu arbeiten erzeugt eine Routine und die ist für den Aufschieber ein ganz harter Tobak.

Und jetzt schließ den Browser, trenn das Netz und geh was schaffen :)

Welche Techniken helfen dir gegen die Ablenkung? Vielleicht eine Software, die alle Probleme mit einem Klick löst? Schreibe uns in den Kommentaren (und prokrastiniere noch ein Bisschen)!